Albariño: Ein Wein wie ein Tag am Meer

Von Miriam Reis
Albariño: Ein Wein wie ein Tag am Meer

Albariño: Ein Wein wie ein Tag am Meer

Galicien liegt in Spaniens Nordwesten und wird als „das Land der tausend Flüsse“ bezeichnet. Neben unzähligen kleinen Wasserläufen, die die Landschaft durchziehen, fließen hier auch die Rías Baixas, die „Unteren Meeresarme“ in den Atlantik. In dieser einzigartigen grünen Natur trifft das Rauschen des Ozeans auf duftende Eukalyptuswälder und eine salzige Brise liegt in der Luft.

In unserem nachfolgenden Artikel nehmen wir Sie mit auf eine Reise nach Galicien, in die Heimat des Albariños. Ein Wein, der schmeckt wie ein Tag am Meer.

Vom Atlantik geprägt

Neben der Aufzucht von Miesmuscheln auf traditionellen Holzflößen sind die Rías Baixas vor allem für die Albariño-Weine aus der gleichnamigen Rebsorte bekannt. Der Name Albariño leitet sich vom galegischen Wort albar (weiß) und der Verniedlichung –iño ab. Frei übersetzt bedeutet dies so viel wie “Der kleine Weiße”.

Albariño-Trauben auf Pergolas

Hohe Niederschlagszahlen verleihen der Region ein gemäßigt feuchtes Klima, weshalb die Reben auf sogenannten Pergolas angebaut werden. Das Blätterdach schützt die frei baumelnden Trauben vor dem Regen, während die kühle Atlantikbrise übermäßige Feuchtigkeit wegbläst und die Früchte mit salziger Meeresluft nährt.

Dadurch erhält der beliebte Weißwein seine typisch mineralisch-salzige Note und knackige Säure. Ein reizvoller Kontrast zu den rebsortentypischen Aromen von Akazie, abgeriebener Zitronenschale, reifer Grapefruit, saftiger Honigmelone und süßer Nektarine.

Weinbereitung

Die Weinbereitung der Albariño-Weine ist von Winzer zu Winzer verschieden. Der klassische Ausbau sieht keine Reifung im Fass oder auf den Feinhefen vor, um die floralen und fruchtigen Noten nicht zu überdecken. In den letzten Jahren haben jedoch zunehmend mehr und mehr Winzer ihre Weine durch eine kurze Fassreife oder ein paar Monate Ruhezeit auf den Feinhefen veredelt, wodurch eine cremige Textur am Gaumen und ein kontrastreiches Zusammenspiel von frisch-fruchtigen Aromen und leichten Röst- und Briochenoten entsteht. 

Albariño & Speisen

Getreu dem Motto „What grows together, goes together“ passen Albariño-Weine hervorragend zur vom Meer inspirierten Küche. Entkorken Sie eine Flasche zu Fisch-Tacos mit Koriandergrün, Seehecht-Ceviche mit Limette, Meeresfrüchte-Risotto, zu frischen Austern, Sushi, Tintenfisch nach galizischer Art oder gedünsteten Jakobsmuscheln mit Knoblauch und Petersilie. Aber auch Käseliebhaber kommen beim Food-Pairing nicht zu kurz. Ein Glas Albariño passt wunderbar zu sahnigem Burrata-Käse verfeinert mit Olivenöl und Pfeffer, herzhaften Goudawürfeln oder salzig-krümeligem Feta.

Albariño und Speisen: gebratene Jakobsmuscheln

***

Artikel, die Sie auch interessieren könnten

Einen Kommentar hinterlassen